noscript-img Familie Räche im Web
Hobby2 ..PC
Ja ab und an mache ich in der Richtung noch etwas
Entspannung Pur
Hobby 1
Aquarium..wie schon damals..Diskus Fische

Diskus

  • Farbenprächtig

  • Majestätisch

  • Beruhigend

 


Diskusfische, auch gerne als die Könige unter den Aquarienfischen bezeichnet, sind wirklich besondere Tiere, welche durch ihre majestätische Anmut und Farbenpracht hervorstechen.

Mehr Bilder

Familie Räche im Web

Ab heute im neuen Design

Familie Räche im Web

Dieser Inhalt ist mit dem OMS von Eberhard (STS) generiert.
 
Und wurde in ein mit dem WWB generierten Projekt eingebaut .
Bilder Upload "einfügen/Bearbeiten usw" funktioniert mit dem Editor.
Somit kann/könnte ich diesen Inhalt von jedem Ort der Welt 
Aktualisieren...
Auch Bildergalerien erstellen usw.
                                                                                                                                                                  
Bösdorf lag etwa zwölf Kilometer südsüdwestlich vom Zentrum Leipzigs entfernt. Es besaß ungefähr gleiche Abstände von drei Kilometern von Knauthain im Norden, Knautnaundorf im Westen und Eythra im Süden. Östlich des Ortes flossen die Weiße Elster und der Elstermühlgraben. Heute befindet sich die ehemalige Ortslage am Nordrand des Zwenkauer Sees.
Bösdorf wurde erstmals 1277 als Boisdorf schriftlich erwähnt. Seit dem ausgehenden Mittelalter übte die Grundherrschaft das Gut Eytrha aus
Nordöstlich von Bösdorf wurde in den Jahren 1933 bis 1935 ein Stausee angelegt, der vom Elstermühlgraben gespeist, welcher bis in die 1970er Jahre den Hauptteil des Elsterwassers führte. Der offizielle Name des Sees war Elsterstausee Bösdorf. Heute heißt er nur noch Elsterstausee und ist inzwischen trockengefallen.
1970 wurden Bösdorf und das benachbarte Eythra im Vorfeld des sich in Richtung der Orte ausbreitenden Tagebaus Zwenkau zum Bergbauschutzgebiet erklärt. In Vorbereitung der bergbaulichen Tätigkeit wurden die Elster und die Eisenbahnlinie nach Westen verlegt. Am 27. März 1974 wurde Bösdorf nach Eythra eingemeindet. Wegen der Erweiterung des Braunkohlentagebaus Zwenkau erfolgten von 1980 bis 1982 die Umsiedlung der Einwohner und der gleichzeitige Abriss und anschließend die Abbaggerung. Das Stahlgeläut der Kirche wurde 1981 in die Andreaskapelle im benachbarten Knautnaundorf eingebaut.
Eythra wurde ab 1982 ebenfalls devastiert. 1988 wurden die devastierten Flächen beider Orte nach Knautnaundorf eingemeindet, mit dem die Gemarkung Bösdorf im Jahr 1999 zu Leipzig kam.
 
Nun das Neue OMS scheint noch nicht so zu funktionieren
zumindest kann ich Inhalte noch nicht Bearbeiten.
Aber ist eh Testphase
der-beste-beweis-der-liebe-ist-vertrauenf1

Es ist noch kein OMS-Eintrag vorhanden!

Es ist noch kein OMS-Eintrag vorhanden!
Userstatistik
aktuell online: 1
heute online: 12
gestern online: 30
insgesamt online: 109
Tagesrekord: 35
Datum der letzten Änderung: 25.03.2020
Login